Chinesische Massagetechniken


Massage ist in China ein integrierter Bestandteil der TCM.
Die Technik ähnelt den fernöstlichen Massagen, wie zum Beispiel der thailändischen NUAD- Massage, der indischen Ayurveda Massage oder der japanischen Shiatsu.
Meridiane und Akupunkturpunkte werden hier gepflegt und bearbeitet.
Wie immer, im großen Reich der Mitte, werden die Selbstheilungskräfte aktiviert und das Qi harmonisiert.
Angewendet werden chinesische Massagen bei allen Disharmonien des Bewegungsapparates und der Verdauung, sowie bei Kopfschmerz und einfach zum Wohlfühlen, für all jene unter euch, die unter Stress leiden.

Tui Na


Generell wird diese Massage auf der Massageliege, oder auf dem Massagestuhl durchgeführt. Je nach Pathologie oder Areal bekleidet, oder unbekleidet, mit oder ohne Öl.

Die Griffe bewegen und gehen sehr tief in den Körper, sind also nicht immer sehr sanft, aber das ist ja die Akupunktur auch nicht. Die Wirkung ist dabei anregend, harmonisierend und beruhigend. Immer gibt es zusätzlich auch Anleitungen und Empfehlungen für den Hausgebrauch. Wir wollen ja nachhaltige Erfolge erzielen.

Kombinationen


Selten wird eine Technik alleine angewandt.

Wickel, Moxa, Auflagen, Schröpfen, Mobilisierung, Qi Gong, Gua Sha ...

alles fließt in die Behandlung mit ein. Ganz individuell.

Ein gründlicher Tastbefund und ausführliche Anamnese gehen jeder ersten Behandlung voraus.